fbpx

Blog-Serie: SEO Teil 2: Semantische Suche und die Auswirkungen

Artikel teilen: 

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email
Share on pinterest

Wie in unserem letzten Beitrag erwähnt, stellt die semantische Suche Suchmaschinenoptimierer vor eine neue Herausforderung. Linkbuilding und Onpage-Optimierung sind immer weniger geeignet, um eine Marke oder Webseite nach oben zu pushen. Es reicht nicht mehr, eine Webseite auf ein einzelnes Keyword zu optimieren. Die Sucheingaben werden komplexer und Google legt immer mehr Wert auf den situativen Kontext.

Wer seine Webseite optimieren will, muss also diesen situativen Kontext berücksichtigen. Wichtig ist nicht mehr die Frage, welches Keyword in die Suchmaske eingegeben werden könnte, sondern welche Umstände des Users dazu führen können, dass die Webseite für ihn die richtigen Informationen bereit hält. Warum? Ganz einfach! Google stellt sich die gleiche Frage, um eine passende Antwort zu finden. Hat Google die Webseite als irrelevant befunden für die Anfrage eines Nutzers, landet sie prompt sehr weit hinten in den Suchergebnissen. Und das gilt es zu verhindern.

Das klassische Ranking kommt somit aus der Mode. Platz 1 zu einem bestimmten Keyword gibt es in der Form nicht mehr. Es kommt vielmehr auf den Kontext des Nutzers an. Webseiten werden zu Wesen mit Bedeutung. Beim Ranking in der semantischen Suche geht es deswegen um Identität, Intention, Sinngehalt, Kontext, Assoziation und Beziehungen – die es erst einmal zu schaffen gilt. Man muss sichtbar werden und das gelingt am besten mit gutem Content und strukturierten Daten.

Content is king – Immer!

Anbieter von gutem Content profitieren, weil sie Sichtbarkeit gewinnen. Was man dabei beachten sollte, haben wir hier kurz dargestellt:

  • Die Webseite muss die Fragen der User beantworten und einen Mehrwert bieten.
  • Nach Möglichkeit sollte man die komplette Webseite breiter aufstellen, denn mehr Landingpages bieten mehr Einstiegsmöglichkeiten.
  • Um sich in den User hineinzuversetzen, muss man sich fragen, was sind die Fragen des Users? Kann die Webseite diese beantworten? Hier kann man auch sehr gut mit sogenannten Personas (Nutzermodelle, die Personen einer Zielgruppe in ihren Merkmalen charakterisieren) arbeiten.
  • Verwenden Sie Authorship Markup, es dient vor allem dazu, bestimmte redaktionelle Inhalte mit dem entsprechenden Autor des Inhalts zu verbinden. So kann man eine Autorität aufbauen. Dies schafft Vertrauen und durch die soziale Integration findet hier eine semantische Verknüpfung statt.
  • Aktualität zahlt sich aus. Wer seine Webseite regelmäßig aktualisiert, wird von den Usern und Google belohnt.

Strukturierte Daten – ein muss für die semantische Suche

Neben guten Inhalten kann man Suchmaschinen zusätzlich unterstützen, die Inhalte auf der Webseite besser zu verstehen. Schema.org ist zur Strukturierung besonders geeignet. Schema.org ist eine Auszeichnungssprache, die in Zusammenarbeit durch die Suchmaschinen Google, Bing, Yahoo und Yandex entwickelt wurde.  Die Auszeichnungssprache dient der Kennzeichnung und Strukturierung von Inhalten auf Webseiten, sodass sie leichter durch Suchmaschinen indexiert werden können. Zudem ermöglicht sie die vereinfachte Herstellung einer Verknüpfung zu den Informationen aus Social Media-Diensten. Ohne Strukturierung muss die Suchmaschine anhand eines Models versuchen, die Daten zu verstehen.  Die Suchmaschinen haben jedoch erhebliche Schwierigkeiten, diese unstrukturierten Daten in einen logischen Zusammenhang zu bringen.

Fit for semantic search – weitere Tools

Neben schema.org gibt es weiterer Maßnahmen, mit denen man eine Webseite für eine semantische Suche optimieren kann wie das gezielte Einsetzen von Synonymen, Keyword-Clouds, Topics statt Keywords, Longtail-Keywords sowie logische und semantische Zusammenhänge zwischen der Domain und der „Marke“ hinter der Domain.

Unser Fazit

Der Hummingbird ist bereits fester Mitarbeiter bei Google und macht die semantische Suche im Internet immer wichtiger. Zwar ist das Frage-Antwort-Spiel in Deutschland noch nicht weit ausgereift, aber wie sich bei den amerikanischen Vorreitern erkennen lässt, wird eine Suchmaschine, die uns und unsere Bedürfnisse kennt, uns Rede und Antwort steht, uns analysiert, immer näher in die Gegenwart rücken. 

Möchten auch Sie Ihre Website für Suchmaschinen optimieren lassen? Informieren Sie sich hier über unsere Arbeitsweise oder rufen Sie uns direkt an: 0341 2645 1299

Gleich weiterlesen:

eMail-Marketing und Newsletter Erstellung Leipzig | capcycle.media | Agentur für SEO, Social Media und Onlinemarketing

eMail-Marketing: Vergessenes Medium?

Eine gute Onlinemarketingstrategie kommt nicht ohne Newslettermarketing aus. Seitdem die klassische Werbepost immer mehr ins Hintertreffen geraten ist, ist der Newsletter umso

7 Fehler im SEO, die Sie vermeiden sollten

7 Fehler im SEO, die Sie unbedingt vermeiden sollten

Inhaltsverzeichnis Optimierung ohne StrategieSEO ohne Keyword-RechercheÜbermäßiger Einsatz von AJAXKeyword-StuffingLeere Alt-AttributeSchlechte URL-StrukturenSEO-Optimierung für SuchmaschinenMöchten auch Sie jetzt mit Suchmaschinenoptimierung starten? Optimierung ohne Strategie

Eine Antwort

  1. Hallo Manuel,

    schöner Text, kurz und Knackig geschrieben. Sehr gut, dass du erwähnst, dass der Content immer noch Numéro uno ist. Wir haben ebenfalls SEO Tipps auf unserer Website, falls du Bock hast, kannst du ja mal bei uns reinschnuppern und sagen, wie du die List findest.

    Liebste Grüße

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.