fbpx

9 Fragen, die Sie Ihrer SEO-Agentur stellen sollten

Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter
Share on pinterest
Share on telegram
Share on whatsapp
A VPN is an essential component of IT security, whether you’re just starting a business or are already up and running. Most business interactions and transactions happen online and VPN
9 Fragen, die Sie Ihrer SEO-Agentur stellen sollten | capcycle.media Agenturblog

Sie sind auf der Suche nach einer SEO-Agentur für die Betreuung Ihrer Website oder Ihres Webshops? Natürlich freuen wir uns, wenn Sie auch uns anfragen 😏.

Damit Sie im Dickicht der Fachbegriffe und Angebote die Übersicht behalten, haben wir 9 Fragen (und passende Antworten) zusammen gestellt, die Sie Ihrer SEO-Agentur vor der Beauftragung stellen sollten. 

Was sind Ihre Ziele bei der SEO-Optimierung?

Diese Frage sollte Ihre SEO-Agentur Ihnen stellen – tut sie das nicht, ist das schon der erste Fehler.

Bei der Optimierung von Webseiten sollte es immer ein klar definiertes Ziel geben, Beispiele dafür wären

  • mehr Anrufe erhalten
  • langfristiges Wachstum
  • mehr Anmeldungen/App-Downloads
  • weniger Kaufabbrüche.

Stellt Ihnen Ihre Agentur diese Frage nicht, werden die vorgeschlagenen Maßnahmen nicht zu Ihrer Strategie und Philosophie passen.

Welche Vorschläge haben Sie?

An dieser Stelle hat sich Ihre SEO-Agentur hoffentlich bereits ein Bild von Ihrer aktuellen Website (oder Ihrem Shop) gemacht und kann ein paar konkrete Vorschläge bringen.

Akzeptable Antworten wären zum Beispiel:

  • Erstellung eines Keyword-Sets
  • Analyse des vorhandenen Contents
  • Aufbau der Authority
  • Erstellung von hochwertigem Content.

Wenn Sie eine solche Antwort erhalten, können Sie direkt die nächste Frage anschließen:

Wie machen Sie das?

SEO ist kein Hokus-Pukus, sondern eine gesunde Mischung aus Handwerk und Wissen.

Ihre SEO-Agentur sollte in der Lage sein, mit eigenen (und verständlichen) Worten wiederzugeben, was genau gemacht werden soll.

Sollten Sie an dieser Stelle nur unverständliche Buzzwords hören oder Erklärungen wie „das ist unser Geschäftsgeheimnis“, ist Vorsicht geboten.

Die Antwort auf diese Frage sollte in etwa lauten „wir erstellen Inhalte passend zur Suchintention der Nutzer und leiten von tatsächlichen Zahlen und Fakten weitere Schritte ab, um die Ziele zu erreichen“.

Brauchen Sie Informationen von mir?

Auf diese Frage sollten Sie ausnahmslos ein „Ja“ hören.

Nur Sie kennen Ihr Geschäft, Ihre Produkte und Ihre Mitbewerber.

Je mehr Informationen Sie Ihrer SEO Agentur liefern, desto eher verfolgt die daraus resultierende SEO-Strategie auch Ihre Business-Ziele.

Seien Sie vorsichtig bei SEO-Agenturen, die nach Beauftragung zwei Monate in der Versenkung verschwinden, um „Ihre Seite für Suchmaschinen zu optimieren“.

Können Sie mir ein paar Referenzen nennen?

Diese Frage ist ein wenig tricky, denn SEO-Agenturen stehen vor einem Dilemma: Pro Region und Branche kann nur ein Kunde Platz 1 bei Google besetzen.

Wenn Ihre SEO-Agentur Ihnen hier Referenzen aus Ihrer eigenen Branche liefert – und womöglich auch noch aus der gleichen Region – dann sollten Sie Ihre Suche nach einer SEO-Agentur unbedingt neu starten.

Werden Ihnen stattdessen Referenzen genannt, die technisch vergleichbar sind (zum Beispiel WordPress- oder Magento-Projekte einer vergleichbaren (!) Branche), stehen die Chancen auf ein erfolgreiches Projekt gut.

Erhalte ich einen SEO-Report?

Das schöne am Onlinemarketing sind konkrete Zahlen, die sich vergleichen lassen – Impressions, Klicks, Anfragen… Sie merken, worauf ich hinaus will.

Der SEO-Report sollte nachvollziehbar darstellen, welche Position in Suchmaschinen Sie zu den vereinbarten Keywords belegen. Ob Sie den Report wöchentlich, zweiwöchentlich oder monatlich erhalten sollte, hängt vom konkreten Projekt ab.

Welche Tools zur Zusammenarbeit nutzen Sie?

Der offensichtliche Grund für diese Frage ist, dass Sie wissen möchten, wofür Sie bezahlen. Und das ist ein ausgezeichneter Grund!

Wahrscheinlich ist es für Sie nicht wirklich spannend, jede einzelne Unteraufgabe im Projekt zu kennen, aber Sie sollten einen groben Überblick über das haben, woran Ihre SEO-Agentur gerade arbeitet.

Hierfür bieten sich Tools für die Zusammenarbeit an – etwa Meistertask oder Asana. Auch Google Drive bietet sich für die gemeinsame Bearbeitung von Dokumente an.

Wieviele Backlinks können Sie für X € generieren?

Hier gibt es nur zwei mögliche Antworten:

  • betretenes Schweigen
  • eine Erklärung, warum SEO so nicht funktioniert.

Okay, Spaß beiseite.

Tatsächlich sind Backlinks zwar wichtig, aber eben nur einer von vielen Rankingfaktoren.

Ihre SEO-Agentur sollte in der Lage sein, potentielle Backlink-Quellen in einer Liste zusammen zu stellen und strukturiert abzuarbeiten.

Vorsicht ist geboten bei Angeboten wie „x Qualitäts-Backlinks für y €“.

Welche SEO-Tools nutzen Sie?

Das Angebot an SEO-Tools ist groß, jede Agentur und jeder SEO hat da so seine Vorlieben.

Akzeptable Antworten sind Tools, die

  • Traffic und Rankings messen
  • den Wettbewerb beobachten und
  • Keywords und Backlink-Quellen vorschlagen.

Absolute No-Gos im SEO sind Tools, die

  • automatisiert Backlinks setzen
  • automatisiert Inhalte generieren
  • Inhalte auf sehr vielen Seiten gleichzeitig posten
  • Linkfarmen und Content-Networks.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor des Beitrages

Manuel Leinung

Manuel Leinung

Hi! Ich bin Manuel und Inhaber von capcycle.media. Seit mittlerweile sieben Jahren beschäftige ich mich mit SEO und Onlinemarketing, 2015 habe ich dann capcycle.media als Agentur gegründet. Hier im Blog beschäftige ich mich hauptsächlich mit technischem SEO, Performance Markteting und strategischen Fragen.